Mittwoch, 27. Mai 2015

Weltallerbeste karamellisierte Belgische Waffeln Part II: mit Rhabarber-Erdbeer-Kompott








Belgische Waffeln sind ja, wie ich an der Beliebtheits-Skala meiner Blogposts sehen kann, ein absoluter Dauerbrenner... Für mich waren früher Waffeln eher eine Herbst- und Winternascherei, aber jetzt, dank der vielen tollen Rezepte mit Hefeteig und der gigantisch tollen Waffeleisen, sind sie nicht mehr nur an Belgischen Waffelständen oder super coolen Foodtrucks zu finden, sondern auch auf unseren Frühstückstischen, Kaffeetafeln und Brunch-Buffets und das ist gut so! Ich hatte Euch ja bereits hier schon ein ganz tolles Rezept vorgestellt und jetzt habe ich nochmals ein wenig variiert und ein zweites für Euch.... Das kommt mit etwas weniger Zucker aus, enthält dafür aber wiederum etwas mehr Butter. Probiert es einfach aus und testet für Euch, welches Ihr besser findet... 

Ich mag beide! 

Gigantisch ist einfach das Karamellisieren der Waffeln durch den Hagelzucker, was ihnen diesen typischen Geschmack gibt, den man ansonsten nur in Belgien findet....





Rhabarber-Erdbeer-Kompott:

300 g Rhabarber 
250 g Erdbeeren
100 ml Apfelsaft
1 Zimtstange
70 g Zucker (oder mehr, falls es Euch zu sauer ist)
1 EL Speisestärke





Waffelteig:

1 Würfel Hefe
375 g Mehl
150 ml lauwarme Milch
150 g sehr weiche Butter
3 Eier
1/2 TL Zimt
1 Vanille-Schote
175 g Hagelzucker
1 Prise Salz

Puderzucker





Die Hefe mit der Milch, den Eiern und dem Zimt verrühren, kurz angehen lassen, die restlichen Zutaten (bis auf den Hagelzucker) zufügen und mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig (ca. 3 Minuten) kneten. Abgedeckt für ca. 45 Minuten aufgehen lassen. Nun den Hagelzucker zufügen und nochmals durchkneten. Nochmals 15 Minuten gehen lassen.
Inzwischen den Rhabarber putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Erdbeeren waschen und putzen und vierteln.
Nun den Rhabarber mit dem Saft, der Zimtstange und dem Zucker aufkochen, kurz weich kochen. Die Speisestärke in zwei EL Apfelsaft auflösen und unter den Rhabarber ziehen. Kurz aufkochen lassen, Zimtstange entfernen und die Erdbeeren zufügen, damit sie nicht mehr verkochen. Abkühlen lassen.
Das Waffeleisen* aufheizen und mit etwas Fett einstreichen (oder Backspray verwenden). Jeweils ca. 2 EL Teig aufsetzen und für 3 - 4 Minuten goldbraun backen. Sofort warm mit dem Kompott servieren. Evtl. noch mit Puderzucker bestäuben.





So, Ihr allerliebsten Zuckerschnuten, dann habt mal noch eine schöne Restwoche, schnappt Euch Euer Waffeleisen und macht Euch bei diesen derzeit doch sehr wenig sommerlichen Temperaturen mal ein paar feine Waffeln!


Ich wünsch' Euch was!


Andrea



*Affiliate-Link

Kommentare:

  1. Rhabarber-Erdbeer-Kompott gab es bei uns auch gerade wieder - ich liebe es - dazu gab es hier Kaiserschmarrn ;)
    Die Waffeln werde demnächst ausprobieren... das Rezept wird ja sicher auch in einem 'normalen' Waffeleisen funktionieren?
    VlG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Davon gehe ich einfach mal aus, liebe Andrea!
      Liebe Grüße

      Löschen