Mittwoch, 8. April 2015

Yummie! Hier gibt es einen frühlingsfrischen Himbeer-Zitronen-Gugelhupf




Soll ich Euch verraten, was es bei uns auf der Ostertafel gab? Einen ganz leckeren, aber easy-peasy zubereiteten Guglhupf! Jawohl! Weil nämlich Guglhupf immer geht, wie ich finde. Ein Guglhupf passt zu allen Gelegenheiten, sieht immer hübsch auf einem Buffet aus, ist saftig und alle mögen ihn. Schwer beschäftigte Ostereiersuchende oder andere Schwerstarbeiter können zur Not auch mal ein Stückchen auf die Hand - ganz ohne Teller - futtern und genießen. Bei uns war er jedenfalls schneller weg, als ich gucken konnte... Glücklicherweise hatte ich schon im Vorfeld meine Fotos gemacht, so habt Ihr das Vergnügen, ihn auch kennen zu lernen! 

So ist mir dann auch die Idee für diesen Himbeer-Hupf gekommen. Er ist fluffig leicht, superlecker, mit frischer Zitrone, Creme fraiche und Himbeeren... Das ist doch vielleicht auch was für Euren Sonntags-Kaffeetisch, oder nicht? Jedenfalls ist dieser Guglhupf ein perfekter Frühlingskuchen in meinen Augen!








Für eine Guglhupf-Form benötigt Ihr:

200 g weiche Butter
150 g braunen Zucker
100 g Zucker
4 Eier
200 g Creme fraiche
350 g Mehl
1 Päckchen Vanille-Zucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Backpulver
Abrieb und Saft einer Bio-Zitrone
200 g gefrorene und frische Himbeeren (je nach Jahreszeit)






Ofen auf 180 °C (160 °C Umluft) vorheizen. Die Butter mit dem braunen Zucker, Vanillezucker und Zucker auf mit dem Rührgerät auf höchster Stufe ganz schaumig schlagen. Die Eier nach und nach, dann die Creme fraiche zufügen und dabei immer weiter rühren. Nun das Mehl, Salz, Backpulver, Zitronenabrieb und -saft hinzufügen und alles miteinander vermischen. Gefrorene Himbeeren ganz vorsichtig unter den Teig heben ODER frische Himbeeren verlesen und in Mehl wälzen (verhindert das Rutschen im Teig), dem Teig hinzufügen und nur noch vorsichtig unterheben.

Nun den Teig in eine gefettete Guglhupfform füllen und im vorgeheizten Backofen für 60 - 70 Minuten backen. Unbedingt Stäbchenprobe machen!

Auf einem Gitterrost auskühlen lassen und zum Servieren mit Puderzucker bestäuben.




Habt noch eine schöne Restwoche Ihr Lieben,! Vielleicht könnt Ihr ja auch gerade noch die Ferien genießen, so wie ich, dann lasst es Euch gut gehen!


Ich wünsch' Euch was!


Andrea

Kommentare:

  1. Liebe Andrea,
    der sieht superlecker aus, den back ich nach, danke fürs Rezept.
    Herzlichst Tatjana

    AntwortenLöschen
  2. Der Kuchen sieht koestlich aus. Leider mag Kind Nr. 2 ueberhaupt kein Obst im Kuchen. Meinst Du, der schmeckt genauso gut, wenn man die Himbeeren einfach weglaesst? Oder wird er dann zu trocken? Ichliebe ja alles, was mit Zitrone zu tun hat...
    Schottische Gruesse,
    Nessie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dass das prima geht...
      Kannst mir ja hinterher mal Bescheid geben, liebe Nessie.
      Alles Liebe, Andrea

      Löschen
  3. Hallo Andrea,
    dein Gugl ist ein absoluter Traum! Ich hab deinen Beitrag gelesen und war kurz davor, meine Guglhupf-Form rauszukramen (ging aber nicht, ich sass im Bus zur Arbeit...). So, wie er da mich fluffig und himbeerig anlacht... ich könnte mich da rein legen!
    Liebste Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sandra, für Deinen lieben Kommentar :)
      Drück Dich, Andrea

      Löschen
  4. Liebe Andrea,
    Ich liebe solche Rezepte :-)
    Kõstlich schaut er aus ...
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. hallo,
    wie lange muss ich den tollen kuchen denn backen,wenn ich ihn auf dem blech zubereite?
    danke und liebe grüße
    tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da habe ich überhaupt keine Erfahrungswerte, aber ich würde mal schätzen, die Hälfte der Zeit... Stäbchenprobe und nach Gefühl <3
      LG, Andrea

      Löschen