Sonntag, 15. Februar 2015

Weltklasse Zupfkuchen mit Himbeeren und Rezension von "Das Hüftgold-Backbuch" (Werbung)





Als ich im Oktober auf der Buchmesse war, hatte ich die große Freude, dort eine Backvorführung von Florian Lechner und natürlich auch die anschließende Verkostung seines feinen Kuchens miterleben zu dürfen! Ein unglaublich sympathischer Mensch und ein sehr gastfreundlicher Verlag präsentierten sich dort auf der Messe. Ich habe mich pudelwohl gefühlt, Käffchen getrunken und mit den Damen des Verlages geplaudert. Mit großer Begeisterung habe ich dann ein paar Wochen später mein Rezensionsexemplar von Florian Lechners "Das Hüftgold-Backbuch" aus dem Briefkasten geholt. Man merkt diesem Buch auf jeder Seite an, mit welchem Enthusiasmus gebacken wurde und dass der Bäcker eine große Liebe zu seinem Produkt hegt. Es gibt viele traditionelle Rezepte wie z.B. Marmor- oder Käsekuchen, aber auch so ausgefallene Kreationen wie Gelbe-Beete-Schokoladenkuchen oder eine Blutorangen-Erdbeer-Tarte. Ich habe mir für Euch heute das Rezept eines Klassikers in etwas anderem Gewand ausgesucht: Zupfkuchen mit Himbeeren. Der Autor schreibt, dass dies einer der begehrtesten Kuchen in seinem Restaurant sei und das kann ich sehr gut verstehen, der schmeckt nämlich wirklich köstlich!






Für eine Springform von 30 cm (ich habe 26 cm genommen, geht auch!)

Für den Mürbteig:
150 g Butter
300 g Mehl
150 g brauner Zucker
30 g Kakao
2 Eigelb
12 g Backpulver
2-3 EL braunen Zucker für die Form

Für den Belag:
1 kg Schmand
40 g Vanille-Puddingpulver
120 g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
250 g Himbeeren (frisch oder TK) alternativ Mandarinen




Für den Mürbteig die Butter in kleine Würfel schneiden, mit Mehl, braunem Zucker, Kakao, Eigelb und Backpulver verkneten, bis keine Butterstücke mehr zu sehen sind. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und etwas 30 Minuten kalt stellen.
2/3 des Mürbteiges nach der Kühlzeit zwischen Frischhaltefolie dünn ausrollen, den restlichen Teig wieder kalt stellen. Die Springform mit Butter einfetten und mit braunem Zucker leicht bestreuen. Den ausgerollten Teig in die Form legen, leicht andrücken und nochmals kalt stellen. Backofen auf 170 °C vorheizen und den Mürbteig etwa 15 Minuten backen.
Schmand, Vanille-Puddingpulver, Zucker und Salz in eine Schüssel geben und gründlich vermischen. Die Eier vorsichtig in einer zweiten Schüssel aufschlagen, dann zum Schmandmix geben und nur leicht untermischen, so dass die Eierstruktur so eben noch sichtbar ist. Die Himbeeren vorsichtig unterheben, die Masse auf den vorgebackenen Mürbteig geben und glatt streichen. Von dem restlichen Mürbteig kleine Stücke abzupfen und auf den Kuchen legen. Bei 100 °C ca. eine Stunde backen.








Das "Hüftgold-Backbuch" ist ein wunderschönes modernes Kochbuch. Es vereint tolle Klassiker mit vielen neuen Ideen. Es ist wunderbar fotografiert und die Rezepte sind übersichtlich und strukturiert. Was mir ganz besonders gefällt, ist der Anfangsteil, in dem Grundrezepte wie verschiedene Mürbteige, Rührteige oder Hefeteige erläutert sind. Außerdem gibt es ein paar köstliche herzhafte Vorschläge, z.B. Quiche, Zwiebelkuchen oder Sauerteigbrot. Das Buch macht seinem Namen wirklich alle Ehre und schon allein beim Durchblättern findet man ganz viele Rezepte, die man sofort backen möchte!

Florian Lechner
"Das Hüftgold-Backbuch"*
BLV Buchverlag GmbH & Co.KG
ISBN 978-3-8354-1313-9
€ 24,99

Das Buch von Florian Lechner wurde mir von blv kostenlos zur Verfügung gestellt, meine Meinung bleibt davon gänzlich unberührt.





Ihr Lieben! Habt heute einen sonnigen, kuscheligen, fröhlichen oder närrischen Sonntag, je nachdem wonach Euch der Sinn steht und kommt gut in die neue Woche!

Ich wünsch' Euch was!



Andrea



*Affiliate-Link

Kommentare:

  1. Hallöchen ;)
    Mit deinem Rezept hast du es in meine Wochenhighlights geschafft. ^^ Schau doch mal vorbei:
    http://das-schmeckt-mir.blogspot.de/2015/02/wochenhighlights-09022015-15022015.html
    LG Linda

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Andrea,

    ich hab mich sehr gefreut, dich in Frankfurt endlich mal persönlich getroffen zu haben! Und bald schon wieder :)
    Das Buch hab ich letztens auch schon in der Hand gehalten… Das Rezept klingt nach einem richtigen Hüftgold-Schatz. Und Zupfkuchen mag ich ja sehr gerne!

    Liebe Grüße,
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Denise,
      auch ich fand es sehr schön, Dich persönlich zu treffen und freue mich auf nächste Woche!
      Alles Liebe
      Andrea

      Löschen
  3. ah wie lecker sieht der kuchen aus
    wahnsinn
    liebe grüße
    regina

    AntwortenLöschen
  4. Also der Buchtitel ist ja super und so schonungslos ehrlich, wie herrlich=) Der Kuchen sieht sehr lecker aus, die Himbeeren darin machen das Ganze zum Hingucker=)
    LIebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Himbeeren sind darin echt ein Kracher!
      Alles Liebe
      Andrea

      Löschen
  5. Liebe Andrea,
    Der Name des Buches ist Programm ;-)
    Tolles Buch, leckeres Rezept!!!
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, finde den Titel auch absolut klasse und treffend!
      Alles Liebe
      Andrea

      Löschen
  6. Hallo liebe Andrea,
    ich mag Zupfkuchen auch total gerne und dann noch so ein fruchtiger Touch... Hmmmm, klingt super!
    Ganz herzliche Grüße, Ronja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Himbeeren darin sind schon wirklich fein!
      Herzliche Grüße
      Andrea

      Löschen
  7. Vielen Dank für das Rezept! Ein superleckerer Kuchen, allerdings schweres Hüftgold ;-)
    Bei uns hat die Backtemperatur/zeit allerdings komplett nicht gepasst. Letztendlich hatten wir ihn 2,5 Stunden bei 125 Grad im Ofen, damit die Schmandmasse überhaupt annähernd fest wurde. Hat das bei dir funktioniert in der Zeit?
    Viele Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, ich habe es ja tatsächlich nach der Anleitung im Buch gebacken und es hat hunderprozentig funktioniert.. Ich war auch skeptisch :)
      Hauptsache, er hat geschmeckt und beim nächsten Mal erhöhst du die Temperatur einfach.
      Alles Liebe, Andrea

      Löschen
  8. Hallo, ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen. Sehr tolle Rezepte hast du :)
    Den Kuchen kann man doch sicherlich auch backen, ohne den Boden vorzubacken oder?
    Und dann nicht bei 100°C in den Ofen sondern sagen wir mal 175°C? Würde das ganze einfacher machen :D

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Müsste funktionieren... Vielleicht musst Du ihn dann aber ein wenig abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.
      Alles Liebe
      Andrea

      Löschen