Mittwoch, 9. Juli 2014

Mein Lieblingsbrot - heute hier für Euch!




Finale, ohoooo!!! Mann, oh Mann! Was war das gestern für ein Fußballspiel! Da ich bei den vergangenen Spielen immer beklagt habe, dass sie langweilig sind und zu wenig Tore fallen, bin ich gestern mal so richtig auf meine Kosten gekommen, hihi... Irgendwann haben mir die armen Brasilianer einfach nur noch Leid getan! Aber: "Lebbe geht weider" - auch für Brasilien! 
Wie kriege ich jetzt die Kurve zu meinem Brot? Ach, egal, Brot macht müde Fußballer munter, oder so... Jedenfalls gibt es heute hier bei mir ein wahnsinnig leckeres Brot für Euch, das ich vor einiger Zeit mal bei der lieben Mara entdeckt habe und seither eigentlich fast wöchentlich backe. Die Rezeptur ist bei mir ein klein wenig anders, als bei Mara, aber die Grundlage lieferte sie. Ich finde, es schmeckt genial, die Kruste ist gigantisch und es ist dabei schön saftig! Ich liebe diese Mischbrot einfach, probiert es auch mal aus!




Zutaten für ein Brot:

250 g Roggenmehl
250 g Weizenmehl
75 g Natursauerteig
200 ml Wasser
140 ml Buttermilch
1/2 Würfel g Hefe

1 EL Honig
2 Teelöffel Salz






Den Backofen auf 250 Grad vorheizen und eine Schale mit Wasser mit in den Ofen stellen (sorgt für eine knusprige Kruste). 

Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde in die Mitte machen, Honig und Hefe hineingeben und für 15 Minuten stehen lassen. Dann die restlichen Zutaten zufügen und zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt eine Stunde gehen lassen. Den Teig nochmals durchkneten, rund formen, mit Mehl bestreuen und auf ein gemehltes Backblech legen. Nochmals für 15 Minuten gehen lassen, dann in den Ofen schieben und für 15 Minuten bei 250 Grad backen, danach den Ofen herunter regeln auf 170 Grad und weitere 50 Minuten backen. Das Brot auf einem Gitterrost auskühlen lassen.




So, nun habt noch eine schöne Restwoche, lasst Euch von dem Schietwetter nicht frusten und freut Euch auf's  Fiiiiiinnnnnaaaaaleeeeeee!

Ich wünsch' Euch was!


Andrea

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich oute mich: habe keine Ahnung, wo man Natursauerteig bekommt. Kannst Du mir helfen??
    Dann backe ich dieses tolle Brot gerne mal nach :-))
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christl,
      hier bei uns bekomme ich den Natursauerteig z.B. von Seitenbacher bei Edeka. Es gibt ihn auch von anderen Firmen, manchmal als Pulver, dann muss man ihn noch anrühren.
      Auch im Reformhaus findest Du fertigen Natursauerteig. Oder aber, Du googelst im Internet nach einer Anleitung und setzt ihn Dir selbst an, ist auch ganz einfach!
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  2. GGGGG wollt ah grod des gleiche FRAGEN wega den NATURSAUERTEIG;;;;
    los da no an liaben GRUAß do ...
    bussal bis nachher,,,
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I griaß di a liab!
      Schaust Du einfach bei der vorherigen Antwort... Ihr werdet bestimmt was finden :)
      Alles Liebe
      Andrea

      Löschen
    2. manche Bäcker verkaufen auch Sauerteig,nur mal fragen.
      Ich habe meinen von Bäcker Süpke

      http://baeckersuepke.wordpress.com/
      http://www.baecker-suepke.de/
      ein freundlicher Bäcker ,vielleicht kennt er eine adress in deiner nähe
      schnippelboy

      Löschen
  3. Vielen lieben Dank! Ich renne gleich los :-))
    Schöne Grüße. Und bitte weiter so schön schreiben, macht viel Spaß zu lesen und nachzubacken/-kochen!
    Christl

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, hast Du das Brot schon mal mit Vollkornmehl probiert?
    :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Christl, ich mache das häufig mit Weizenvollkornmehl.
      Klappt ganz prima!
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  5. ....wieso habe ich eigentlich noch nie Brot gebacken?!
    Knutschi
    Melli

    AntwortenLöschen
  6. boah sieht das brot gut aus!! sehr gelungen, möchte man sofort eine scheibe abschneiden ;)
    liebe grüße
    laura&nora

    AntwortenLöschen
  7. Hallo!

    Dieses Brot ist ein Hammer, es hat seinen Namen echt verdient! Ich habe es vor knapp drei Monaten nachgebacken, leider komme ich erst jetzt zum Kommentieren des Rezeptes.

    Einfach, schnell zubereitet und lecker, was will man mehr? Ich werde mich bald wieder an die Arbeit machen, es ist nichts mehr vom Lieblingsbrot im TK!

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen