Mittwoch, 5. März 2014

Das Buch " Myriams Kuchen, Tartes & Co." und ein köstlicher Hefe-Guglhupf






Guglhupfe gehen immer, oder seid Ihr anderer Meinung? Daher habe ich mir aus dem Buch von Myriam Zumbühl auch als erstes Rezept einen feinen Hefeguglhupf mit getrockneten Aprikosen rausgefischt und nachgebacken. Und was soll ich sagen: ich war begeistert: super lecker, locker und saftig! Ein ganz feiner Kuchen zum Frühstück oder Brunch oder auch zum sonntäglichen Kaffeestündchen... Noch etwas Butter und Marmelade dazu.... Yummie! 




Zutaten.

100 g getrocknete Aprikosen
3 EL Kirschwasser
3 EL Wasser
25 g frische Hefe
200 ml lauwarme Milch
500 g Weizenmehl
50 g Puderzucker
10 g Salz
2 große Eier
180 g zimmerwarme Butter
einige ganze Mandeln für die Form

etwas Puderzucker zum Bestäuben






Am Vortag die Aprikosen fein würfen und mit Kirschwasser und Wasser in einer Schüssel einweichen.
Für den Vorteig in der Rührschüssel der Küchenmaschine die Hefe mit der Milch verrühren. 100 g Mehl dazusieben und alles zu einem flüssigen Teig verrühren. Diesen Vorteig mit dem restlichen Mehl bestreuen und zugedeckt 20 Minuten gehen lassen. Dann Puderzucker, Salz und Eier dazugeben und in der Küchenmaschine auf mittlerer Stufe 5 Minuten gehen. Die Butter hinzufügen und gut einarbeiten, bis der Teig sich von der Schüsselwand löst. Die eingeweichten Aprikosen zugeben und gut unterkneten. den Teig in der Schüssel etwa 2 Stunden zugedeckt gehen lassen, bis sich sein Volumen fast auf das Anderthalbfache vergrößert hat. Dann den Teig von Hand vorsichtig zusammenfalten und zugedeckt weiter 1 1/2 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. 
Die Mandeln in der Guglhupf-Form verteilen. Wenn keine Silikonform verwendet wird, die Form gut ausbuttern. Teig in die Form geben und nochmals gehen lassen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Bevor der Guglhupf in den Ofen kommt, die Temperatur auf 180 °C herunterschalten. Den Kuchen in der unteren Hälfte des Ofen etwa 45 Minuten backen. Anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben




Das Buch "Myriams Kuchen, Tartes & Co." ist eine gelungene Mischung aus Klassikern und kreativen Ideen, neu interpretiert und unglaublich schön präsentiert. Was mir besonders gefällt, ist die jahreszeitliche Unterteilung, die auch die saisonalen Produkte berücksichtigt. So findet man eine saftige Sommerfruchttarte, herbstlichen Apfelkuchen oder aber eine deftigen Rote-Beete-Pizza für die Winterzeit. Ein sehr persönliches und wunderschönes Buch, sowohl mit süßen als auch mit deftigen Rezepten. 
Myriam Zumbühl ist Kochbuchautorin und moderiert ihre eigene Backsendung im Schweizer Fernsehen.




Fazit:

Das Buch "Myriams Kuchen, Tartes & Co." von Myriam Zumbühl ist ein ganz wunderschönes Backbuch für Alle, die gerne und regelmäßig backen und denen dabei die Verwendung saisonaler Produkte wichtig ist. Es beinhaltet sowohl sehr schöne süße Sachen (Cheesecake, Brownie, Tartelettes, Marmorkuchen, Zitronentarte, usw.) als auch deftige Backwaren wie z.B. Lachs-Dill-Kuchen, Bierbrot mit Steinpilzen oder eine tolle Tomaten-Lachs-Quiche. In diesem Buch kommt jeder auf seine Kosten und muss dabei kein Backprofi sein. Ein tolles Buch auch zum Verschenken.

Dieses Buch wurde mir vom AT-Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt, ich möchte mich dafür ausdrücklich bedanken. Meine Meinung bleibt davon aber gänzlich unberührt.

Hier nochmals die Angaben zum Buch: 

Myriams Kuchen, Tartes und Co.
Myriam Zumbühl
AT-Verlag
ISBN 978-3-03800-745-6
€ 24,90


Habt eine schöne und frühlingshafte Restwoche meine Lieben und genießt, wenn möglich, ein wenig die Sonne!

Ich wünsch' Euch was!


Andrea

Kommentare:

  1. Dankeschön für diese interessante Buchempfehlung. Dein Hefeguglhupf sieht sooo lecker aus. Habe mir das Rezept sofort notiert.
    Viele liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne, freut mich, dass es Dir gefallen hat!
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  2. Danke für die sfchöne Buchvorstellung ... ich kannte das Buch noch nicht ...

    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Andrea - ich habe ein Faible für Koch- oder Backbücher. Rezepte stöbern überhaupt. Ich kann gar nicht soviel nachmachen, dann müßte ich nur noch in der küche stehen. Der Kuchen sieht toll aus - guglhupf backe ich auch sehr gerne. Aprikosen sind aber nicht so meins. Die Backform ist sehr schön ...LG Rosa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosa,
      Du kannst ja statt dessen Rosinen oder Cranberries oder was immer Du magst zufügen...
      LG Andrea

      Löschen
    2. Danke für den Tipp! manchmal kommt frau einfach nicht auf die einfachsten Lösungen ;-)) Cranberries klingen gut ....LG Rosa

      Löschen
  4. ... da muss ich als Schweizerin doch noch was hinzufügen: Wie du, liebe Andrea erwähnt hast, hat Myriam im Schweizer Fernsehen eine eigene Kochsendung, die zwar -glaub ich- nur unregelmässig ausgestrahlt wird. Aber die Sendungen sind so gut schaubare Portionen, die irgendwo im Alltag mal Platz haben. Ich find sie recht kurzweilig zum Schauen. Aber das beste: Die in den Sendungen erwähnten Rezepte finden sich alle auf der Homepage. Davon hab ich schon einige nachgebacken und die sind echt toll! Viel Sass euch allen: http://www.srf.ch/sendungen/myriam-und-die-meisterbaecker

    Berggruss
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja nett! Vielen Dank für diesen Hinweis, eine Karin!
      Ich Grüße Dich ganz herzlich!
      Andrea

      Löschen