Samstag, 20. April 2013

Sonntagssüße Verführer: Franzbrötchen, die gehen immer und sind unglaublich lecker!


Vor vielen Jahren schon gab mir eine aus Hamburg stammende Kollegin dieses Rezept für Franzbrötchen. Da ich damals noch nicht so wahnsinnig viel gebacken habe, blieb es erst einmal in meiner Rezeptkladde stecken. Etliche Zeit später habe ich mich dann wieder an das Rezept erinnert und es ausprobiert, seither gehört es auf jeden Fall zu meinen absoluten Klassikern. Dieses unglaublich leckere Hefegebäck mit ordentlich Butter, Zimt und Zucker - der Genuss schlechthin! Oftmals mache ich eine ganze Ladung davon, wenn ich Zeit habe und friere sie dann - noch ungebacken - ein. So kann ich jederzeit frische Franzbrötchen genießen, wenn ich möchte oder aber Besuch damit verwöhnen. Und dann dieser Duft von frischgebackenem Zimt... einfach unwiderstehlich, findet Ihr nicht auch?


Zutaten für ca. 14 Franzbrötchen:

1 Würfel Hefe (42 g)
200 ml Milch
500 g Mehl
175 g Zucker
125 g Butter
1 Prise Salz
1 Ei
1 EL flüssige Sahne




Zunächst müsst Ihr 100 ml Milch erwärmen. Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken. Die Hefe in die Mulde hineinbröckeln und 25 g Zucker sowie die warme Milch hinzugeben. Mit etwas Mehl zu einem Vorteig verrühren und zugedeckt ca. 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Nun die restlichen 100 ml Milch erwärmen. 75 g weiche Butter in Stückchen, die warme Milch, 75 g Zucker und Salz zum Vorteig geben und zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt nochmals an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen.

50 g Butter schmelzen. 75 g Zucker und Zimt mischen, das Ei trennen. Eigelb mit der Sahne verrühren, beiseite stellen, das benötigt Ihr später zum Bestreichen.  Nun den Teig rechteckig (ca. 45 x 30 cm) ausrollen und ihn mit flüssiger Butter bestreichen. Mit dem Zimt-Zucker bestreuen. Nun den Teig von der Längsseite aufrollen. Die Teigkante mit Eiweiß bestreichen und gut andrücken. Die Rolle in 3 - 4 cm breite Scheiben teilen und diese der Länge nach mit einem Kochlöffelstiel eindrücken. 

(Hier wäre jetzt der Punkt - falls Ihr die Franzbrötchen  auf Vorrat machen möchtet - wo sie eingefroren werden, um sie nach dem Auftauen zu backen.)

Franzbrötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Zugedeckt nochmals ca. 20 Minuten gehen lassen, mit der Sahne-Eigelb-Mischung bestreichen.
Inzwischen den Backofen auf 200 °C (Umluft: 175 °C) vorheizen und die Brötchen ca. 15 Minuten backen. Auskühlen lassen. Am Besten lauwarm genießen!



Ihr Lieben, habt es gut an diesem Wochenende, genießt die Sonne, verwöhnt Euch sonntagssüß und lasst es Euch gut gehen!

Ich wünsch' Euch was!

Andrea



Teller: freundliche Leihgabe meiner Freundin Helga

Kommentare:

  1. Die Brötchen sehen sehr lecker aus.
    Hab 2 Fragen:
    1 - ist die Sahne flüssig oder muss man sie zuerst steif schlagen?
    2 - müssen die Brötchen unbedingt eingefroren werden?

    Danke
    LG,
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Diana,
      Die Sahne ist flüssig!

      Da habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt.... Die müssen nicht, könnten aber eingefroren werden, falls man sie auf Vorrat machen möchte ;)

      Liebe Grüsse
      Andrea

      Löschen
  2. Liebe Andrea,
    ich habe die Franzbrötchen gerade an der Ostsee kennengelernt, nachdem mir meine Tochter schon sooo lange davon vorgeschwärmt hat, und mich unsterblich in die zimtsüßen Teilchen verliebt!...und nun DAS!!! DANKE!...fürs Rezept und für die tollen Bilder!...mir läuft das Wasser im Mund zusammen!
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir....
      ..... für diesen lieben Kommentar!
      Es ist doch immer wieder schön, wenn man so tolles Feedback bekommt!
      Ich wünsche Dir ganz viel Spass beim Nachbacken!
      Liebe Grüsse
      Andrea

      Löschen
  3. Liebe Andrea,
    werden die eingefrorenen Franzbrötchen denn genauso lecker wie die nicht eingefrorenen, weil denen ja die 20 Minuten Gehzeit zusätzlich fehlen? Und wenn ich die eingefrorenen backen will dann einfach gefroren wie sie sind rausnehmen und in den Ofen stecken oder erst komplett auftauen lassen?
    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vanessa,
      Du lässt setzt die gefrorenen Franzbrötchen auf ein Backblech und lässt sie auftauen (dabei gehen sie dann schon ein wenig), dann kommen sie ganz normal in den Ofen und werden gebacken. Und ich verspreche Dir: Sie schmecken genauso lecker, wie frisch gemacht :)
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
    2. Wie lange lässt du sie in etwa auftauen? :)

      Löschen
  4. Ich esse sie gerade, sind super lecker! Zimt habe ich einen Esslöffel genommen. :)

    AntwortenLöschen