Samstag, 26. Juli 2014

Sommerlicher Kokos-Limetten-Beerenkuchen... ein karibischer Genuss!






Sommer, Sonne, gute Laune und ein wahrlich köstlicher sommerlicher Kuchen! Was kann es Schöneres geben? Auf der Terrasse liegen, ein gutes Buch, etwas Kühles zum Trinken und zwischendurch nascht man mal von diesem fruchtig, beerigen, karibischen Kuchen. Yummie! Da mutieren die Kirschlorbeeren im Garten zu Palmen und das Plätschern des Brunnens klingt plötzlich wie zartes Meeresrauschen....

Ja, mit dieser Wirkung müsst Ihr definitiv rechnen, wenn Ihr diesen ultra-einfachen, ultra-schnellen und ultra-leckeren Kuchen backt! Hier mein Sommer-Blitzkuchen für Euch, Ihr Lieben!




Rezept für ein Backblech:

150 g weiche Butter
300 g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
100 g Kokosflocken
200 g Zucker
3 Eier
200 ml Buttermilch
2 - 3 Bio Limetten und davon 4 EL Limettensaft und 1 gehäufter EL Limettenabrieb
400 g gemischte Beeren (Himbeeren, Brombeeren, Blaubeeren, etc.)






Backofen auf 175 °C (160 °C Umluft) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, bzw. gut fetten und mit Mehl bestäuben. 
Zunächst die Butter mit dem Zucker cremig aufschlagen, nun die Eier nach und nach mit unterrühren. Anschließend das Mehl, Backpulver, Salz und Kokosflocken zufügen und weiter rühren und die Buttermilch angießen. Zuletzt Limettensaft und -schale in den Teig geben und vermischen. Die Beeren waschen und verlesen und in einer Schüssel mit Mehl wälzen (so gehen sie nicht so sehr im Teig unter!). Den Teig auf dem Backblech verteilen und anschließend die Beerenmischung gleichmäßig darüber verteilen. In den vorgeheizten Backofen schieben und für 35 - 40 Minuten goldbraun backen. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren.





Viel Spaß mit meinem beerigen Sommerkuchen, Ihr Lieben! Genießt Euer Wochenende und habt es fein!

Ich wünsch! Euch was!


Andrea


Mit diesem Rezept mach' mit bei:

ichbacksmir tastesheriff 

Dienstag, 22. Juli 2014

Ice Cream Baby! Cherry-Chocolate-Cocos-Icecream ... Yeah!!!







Auch wenn es quasi fünf vor zwölf ist, kann ich mir es ja nicht nehmen lassen, bei der lieben Mara zu ihrem Eis-Event noch ganz blitzschnell eines meiner Lieblings-Eis-Rezepte vorbei zu bringen! Heute ist der letzte Tag dieses schönen Events... ich habe es leider nicht früher geschafft, aber immerhin bin ich noch dabei :)

Jetzt sollte ich Euch ja noch verraten, was es gibt: ein superleckeres, sahniges Eis mit Schokoladen- und Kirschstücken sowie Kokosflocken... Yummie! 




Für ca. 1 Liter Eiscreme:

500 ml Sahne
250 ml Milch
100 g Kirschen
50 g Kokosflocken
2 Eier
150 g Zucker
75 g dunkle Schokolade, grob gehackt
2 EL Kokoslikör




Die beiden Eier zusammen mit dem Zucker cremig aufschlagen. Nun die Sahne nach und nach zufügen und weiter schlagen. Zuletzt die Milch und den Kokoslikör unterrühren. Die Kirschen entsteinen und vierteln, auf eine Platte legen und in den Gefrierschrank geben. Die Schokolade in nicht zu kleine Stück hacken. Nun die Sahne-Mischung in die Eismaschine geben und so lange rühren, bis sie dick-cremig wird. Dann die Schokolade, die Kokosflocken und die gefrorenen Kirschen unterrühren. Die Masse in eine Gefrierdose geben und in den Tiefkühler stellen. Kurz vor dem Servieren herausholen und dann nach Wunsch Kugeln formen.




Habt eine sonnige und leckere Woche und esst ganz viel Eis, Babies!!!


Ich wünsch' Euch was!


Andrea

lifeisfullofgoodies.com

Sonntag, 20. Juli 2014

Sommerliche Aprikosentarte mit Mandelguss... Leckerst!






Als ich vergangene Woche diese wundervolle Tarte für eine Freundin spontan zum Geburtstag kreierte, war mir nicht klar, dass ich gerade einen neuen "Lieblingskuchen" mache... Diese köstliche Tarte, ganz schnell gemacht und nach einem Stündchen quasi schon servierbereit (lauwarm.....YUMM!) hat mal wieder absolutes Suchtpotential! Ich bin ja ohnehin ein riesig großer Fan von Aprikosen: diese zarte Frucht mit ihren unglaublich leckeren Geschmack und dem fast schon cremigen Fruchtfleisch - einfach genial. So schmeckt der Sommer, oder? Und dieses Früchtchen in Kombination mit Mandeln ist einfach himmlisch! Probiert es unbedingt aus!




Für eine Tarteform vo 24 cm:

Teig:
175 g Mehl
1 Prise Salz
1 Ei
75 g Puderzucker
80 g Butter

Belag:
500 g Aprikosen
2 Eier
2 EL Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
75 g gemahlene Mandeln
100 g Aprikosenkonfitüre
1 Handvoll Mandelblättchen
Puderzucker zum Bestäuben












Für den Teig das Mehl, 1 Prise Salz, Ei, Zucker und Butter in Stücken erst mit den Knethaken des Handrührers, dann schnell mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. In Folie wickeln und mindestens 30 Minuten kalt stellen.
Aprikosen waschen und trocken tupfen, Früchte halbieren. Für den Guss die Eier, Vanillezucker und Zucker mit dem Rührgerät aufschlagen. Gemahlene Mandeln unterrühren. 
Ofen auf 200 °C (175 °C Umluft) vorheizen. Eine Tarteform (möglichst mit herausnehmbarem Boden) fetten und den Teig ausrollen. In die Form legen und andrücken, dann mit einer Gabel mehrfach einstechen.
Den Mandelguss auf dem Boden verteilen und die Aprikosenhälften mit der Runden Seite nach oben hineinsetzen. Die Konfitüre glatt rühren und die Früchte damit bestreichen. In den Backofen geben und nach einer Backzeit von ca. 25 Minuten die Mandelblätter darüber geben. Nochmals ca. 20 Minuten weiter backen. 
In der Form auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben. 







Habt es fein an diesem sonnigen Sonntag und genießt den Sommer, wo immer Ihr gerade seid!

Ich wünsch' Euch was!


Andrea


Sonntag, 13. Juli 2014

Italian Burger Party im Hause Zimtkeks und Apfeltarte und das Buch "Burger"






Burger stehen hier im Hause immer sehr hoch im Kurs. Ich finde ja, im Sommer gibt es nichts Einfacheres und Köstlicheres, als frisch auf dem Grill Burger zu brutzeln und alle Hungrigen machen sich die Kombi, die sie am Liebsten mögen. Eingeschleppt hat diese Form zu Essen mein Sohnemann, nachdem er ein Jahr in USA gelebt hat, denn daher kommt die Tradition des "Barbecue" oder "Cook-out". 

Da hat es mich doch umso mehr gefreut, als mir der Hölker Verlag das Buch "Burger - Homemade Fastfood" zugesandt hat und ich mich mal so richtig in Sachen "Burger" austoben konnte. Ich habe aus dem Buch jetzt schon etliche feine Sachen ausprobiert, unter anderen habe ich ganz klassische Burgerbrötchen gebacken, den Melonen Fizz gemacht und die Ceasar Mayo ausprobiert und war immer begeistert! Für Euch habe ich heute gleich drei Rezepte aus dem Buch, die ich alle hammermäßig lecker finde: die Foccacia, Tomato Jam und den Italian Stallion Burger.




Foccacia (1 Blech):

500 g Weizenmehl
1 TL Zucker
21 g Hefe
350 ml lauwarmes Wasser
1 1/2 TL Salz
170 g getrocknete Tomaten (in Öl)
3 Zweige Rosmarin
6 EL Olivenöl
2 - 3 TL feiner Maisgrieß



Mehl mit dem Zucker in einer Schüssel mischen, und mit den Händen eine Mulde Formen. Die Hefe hineinbröseln und mit dem Wasser und etwas Mehl vom Rand verrühren. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und für 15 Minuten gehen lassen. Anschließend in der Küchenmaschine für 5 Minuten zu einem glatten Teig kneten, dabei das Salz zufügen. Dabei die Rosmarinnadeln und die Tomaten klein schneiden, zugeben und 2 Minuten in den Teig einarbeiten. 
Ein Backblech mit 2 EL Olivenöl ausstreichen und mit der Hälfte vom Maisgrieß ausstreuen. Den Teig auf das Backblech geben und mit den Händen gleichmäßig auseinanderziehen, die Oberfläche mit etwas Mehl bestäuben. Das Blech an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Mit trockenen Fingern kleine Mulden in den Teig drücken, das übrige Olivenöl gleichmäßig auf den Teig verteilen und mit dem restlichen Maisgrieß bestreuen. Die Foccacia in 20 - 25 Minuten im Ofen goldgelb backen. Herausnehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.





Tomato Jam (1 Flasche, ca. 480 ml)

3 Schalotten geschält und fein gewürfelt
1 Zweig Thymian
4 Knoblauchzehen geschält und in feine Scheiben geschnitten
Salz
1 Prise brauner Zucker
15 große Tomaten, am Boden über Kreuz eingeschnitten
100 ml Rotweinessig
1 Lorbeerblatt
150 g Zucker
1 Bund Basilikum, abgezupft



Den Backofen auf 190 °C vorheizen. Schalottenwürfel, Thymian und Knoblauch in einen kalten Topf geben. 1 Prise Salz und braunen Zucker zufügen, mit Öl bedecken und langsam erhitzen. Die Schalotten bei mittlerer Temperatur mit geschlossenem Deckel glasig schwitzen, dabei keine Farbe nehmen lassen.
Ein Backblech mit etwas Öl ausstreichen und mit Salz bestreuen. Die Tomaten mit dem Boden nach oben aufs Blech legen. Mit Öl bepinseln und leicht salzen. Auf der mittleren Schiene des Backofens dunkel rösten, bis die Haut platzt und leicht anbrennt. 
Rotweinessig, Lorbeer und weißen Zucker zu den Schalotten in den Topf geben und alles auf ein Drittel einkochen. Lorbeer und Thymian entnehmen. Tomaten leicht auskühlen lassen. Dann die Haut entfernen, den Strunk herausschneiden und das Fruchtfleisch grob hacken. zur Essigreduktion geben. Unter regelmäßigem Rühren alles auf Marmeladenkonsistenz einkochen. Dann die grob gezupften Basilikumblätter zugeben. Tomato Jam in saubere, trockene Gläser abfüllen. Deckel erst auflegen, wenn alles komplett ausgekühlt ist.

Im Kühlschrank gelagert ist die Tomatenmarmelade 4 Wochen haltbar.





Für 4 Sandwiches:

720 g Rinderhack
Salz 
Pfeffer
Olivenöl
4 rechteckige Foccaciaschnitten
1 Bund Rucola
4 Scheiben Taleggio
Tomato-Jam



Das Hackfleisch mit Pfeffer und Salz würzen und in 180-Gramm-Portionen aufteilen. Das Hackfleisch mit den Händen zu rechteckigen Pattys in Größe der Foccacia-Schnitten formen. Mit etwas Öl bepinseln und kalt stellen.
Grill oder eine Grillpfanne erhitzen, die Foccacia-Schnitten halbieren und die Schnittflächen mit Olivenöl bepinseln. Die Innenseiten goldgelb anbraten. Rucola mit Olivenöl marinieren und mit Pfeffer und Salz würzen. Die untere Focacciahälfte mit dem Rucola belegen.
Die Pattys scharf anbraten, dann wenden und den Taleggio auflegen. Fertig braten, so dass der Käse schön verläuft. (Geht auch im Backofen unterm Grill). Die fertigen Pattys auf die Foccaciahälfte legen und mit Tomato-Jam bestreichen. Die Deckel obenauf setzen und sofort servieren.




Das Buch " Burger - Homemade Fastfood" aus dem Hölker Verlag ist ein wunderbares Buch für alle Burger-Fans und die, die es werden wollen. Es zeichnet sich durch unglaublich tolle Fotos, sehr abwechslungsreiche und köstliche Rezepte aus und hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Rezepte von Torsten Hülsmann und Antonio Buntenkötter sind allesamt gut erklärt und einfach durchzuführen.
Was mir ganz besonders gut gefällt, ist die Tatsache, dass an Alles gedacht wurde: man findet Rezepte für Burger-Brötchen, sehr unterschiedliche Beläge (auch für Vegetarier ist gesorgt) und ganz viele Saucen... Sogar Drinks und Desserts enthält dieses Buch. Also von mir gibt es eindeutig einen Daumen hoch!!!

Das Buch wurde mir vom Hölker Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt, dafür möchte ich mich ausdrücklich bedanken. Meine Meinung bleibt davon gänzlich unberührt.

Hier nochmals die Angaben zum Buch

"Burger - Homemade Fast Food
Oliver Bracht, Torsten Hülsmann, Antonio Buntenkötter
Hölker Verlag im Coppenrath Verlag GmbH & Co. KG
ISBN 978-3-88117-919-54
19,95 €




So, meine Allerliebsten, jetzt bleibt mir nur noch, Euch einen traumhaft spannenden Fußball-Abend zu wünschen und ganz viel Spaß beim Feiern anschließend! (Ich gehe mal davon aus, dass es was zum Feiern gibt :D!)


Ich wünsch' Euch was!


Andrea





Mittwoch, 9. Juli 2014

Mein Lieblingsbrot - heute hier für Euch!




Finale, ohoooo!!! Mann, oh Mann! Was war das gestern für ein Fußballspiel! Da ich bei den vergangenen Spielen immer beklagt habe, dass sie langweilig sind und zu wenig Tore fallen, bin ich gestern mal so richtig auf meine Kosten gekommen, hihi... Irgendwann haben mir die armen Brasilianer einfach nur noch Leid getan! Aber: "Lebbe geht weider" - auch für Brasilien! 
Wie kriege ich jetzt die Kurve zu meinem Brot? Ach, egal, Brot macht müde Fußballer munter, oder so... Jedenfalls gibt es heute hier bei mir ein wahnsinnig leckeres Brot für Euch, das ich vor einiger Zeit mal bei der lieben Mara entdeckt habe und seither eigentlich fast wöchentlich backe. Die Rezeptur ist bei mir ein klein wenig anders, als bei Mara, aber die Grundlage lieferte sie. Ich finde, es schmeckt genial, die Kruste ist gigantisch und es ist dabei schön saftig! Ich liebe diese Mischbrot einfach, probiert es auch mal aus!




Zutaten für ein Brot:

250 g Roggenmehl
250 g Weizenmehl
75 g Natursauerteig
200 ml Wasser
140 ml Buttermilch
1/2 Würfel g Hefe
1 EL Honig
2 Teelöffel Salz





Den Backofen auf 250 Grad vorheizen und eine Schale mit Wasser mit in den Ofen stellen (sorgt für eine knusprige Kruste). 

Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde in die Mitte machen, Honig und Hefe hineingeben und für 15 Minuten stehen lassen. Dann die restlichen Zutaten zufügen und zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt eine Stunde gehen lassen. Den Teig nochmals durchkneten, rund formen, mit Mehl bestreuen und auf ein gemehltes Backblech legen. Nochmals für 15 Minuten gehen lassen, dann in den Ofen schieben und für 15 Minuten bei 250 Grad backen, danach den Ofen herunter regeln auf 170 Grad und weitere 50 Minuten backen. Das Brot auf einem Gitterrost auskühlen lassen.




So, nun habt noch eine schöne Restwoche, lasst Euch von dem Schietwetter nicht frusten und freut Euch auf's  Fiiiiiinnnnnaaaaaleeeeeee!

Ich wünsch' Euch was!


Andrea

Sonntag, 6. Juli 2014

Brownietorte mit Mascarpone und Erdbeeren - sensationelles Sonntagssüß






Sonntagnachmittage ohne Kuchen sind wie Suppe ohne Salz, findet Ihr nicht auch? Ich liebe diese Tradition! Bei uns gibt es immer ein spätes Frühstück und dann am Nachmittag ein Sonntagssüß, auf das Mittagessen verzichten wir. Für unsere heutige Kuchenschlacht habe ich etwas ganz Besonderes gebacken! Einen Browniekuchen der mit Mascarponecreme bestrichen und mit Erdbeeren dekoriert wird. Ein absoluter Hochgenuss! Und da ich von diesem Törtchen extrem begeistert bin, spendiere ich Euch hier das Rezept! 





Für eine Form von 18 cm Durchmesser:

250 g Erdbeeren
125 g Butter
150 g Zartbitterschokolade
3 Eier
Salz
125 g Zucker
50 g Mehl
4 EL Orangensaft
100 g Gelierzucker
150 g Sahne
250 g Mascarpone
1 Päckchen Vanillezucker




Eine Springform (18 cm) fetten. Backofen auf 175 °C (150 °C Umluft) vorheizen. Für den Teig 150 g Schokolade hacken und mit der Butter im heißen Wasserbad schmelzen. Ca. 5 Minuten abkühlen lassen. Eier trennen. Eiweißund 1 Prise Salz steif schlagen. Eigelb und 125 g Zucker kurz verrühren. Flüssige Schokobutter esslöffelweise unterrühren. Mehl kurz unterrühren. Eischnee in zwei Portionen unterheben. Teig in der Springform glatt streichen. Im heißen Backofen ca. 25 Minuten backen (Kuchen sollte innen noch feucht sein). Gut auskühlen lassen.

Die Hälfte der Erdbeeren und 2 EL Orangensaft mit dem Stabmixer pürieren. Mit Gelierzucker in einen Topf geben. Unter Rühren aufkochen. Mindestens 4 Minuten sprudeln kochen. Die restlichen Erdbeeren unterheben. Auskühlen lassen. 

Für die Creme 150 g Sahne halbsteif schlagen. Mascarpone, 25 g Zucker, Vanillezucker und 2 EL Orangensaft cremig rühren. Sahne unterheben. Kuchen aus der Form lösen und auf eine Tortenplatte setzen. Mascarponecreme auf den Kuchen geben und locker verstreichen. Erdbeermasse darauf verteilen und bis zum Servieren kalt stellen.

Ganz wichtig: Lasst den Kuchen richtig auskühlen, bevor Ihr die Mascarpone-Creme darauf gebt, sonst schmilzt sie! Und: Ihr könnt natürlich jede beliebige Form von Beeren auf diesem Kuchen servieren, ganz nach Eurem Geschmack!





Ich gehe jetzt mal wieder ganz schnell auf meine Terrasse und nutze die Sonnenstrahlen, so lange sie noch da sind :) Habt noch einen schönen Sonntag, Ihr Lieben!

Ich wünsch' Euch was!


Andrea



Quelle: Lecker Special 01/13

Mittwoch, 2. Juli 2014

Sonntagsbrötchen mit Johannisbeer-Erdbeer-Marmelade




In den letzten Tagen habe ich ganz viel Marmelade eingekocht, da mir meine liebe Mama haufenweise Johannisbeeren gepflückt hatte. Meine Familie steht nicht so sehr auf Johannisbeer pur, da kam mir die Idee, diese feinen Früchtchen mit Erdbeeren in einer Marmelade zu vereinen. Und was soll ich Euch sagen: sie schmeckt famos! Diese Kombination ist ein echter Genuss, ich habe noch etwas Vanille zugefügt und könnte jetzt den ganzen Tag nur noch frühstücken... von morgens bis abends :).

Was gehört noch zu einem leckeren Frühstück? Frisch gebackene Brötchen, richtig! Also spendiere ich Euch hier gleich auch noch das Rezept für meine liebsten Sonntagsbrötchen, vielleicht habt Ihr ja Lust, Euch gleich am Sonntag mal zu verwöhnen, dann backt Euch diese Brötchen! Gehen ganz flott und schmecken fein!






Für ca 10 - 12 Brötchen benötigt Ihr:

550 g Mehl
350 g lauwarmes Wasser
1/2 Würfel Hefe
2 TL Salz
1 EL Honig

Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken, Honig und Hefe in die Mulde geben und mit ein wenig lauwarmem Wasser angießen. Für 10 Minuten stehen lassen, dass sich die Hefe auflöst. Nun das Salz zufügen und das Ganze zu einem geschmeidigen Teig kneten. Rührschüssel fest verschließen und den Hefeteig über Nacht in den Kühlschrank stellen und gehen lassen.
Am nächsten Tag den Teig mit Mehl bestäuben. Nicht mehr großartig kneten, sonst fällt er zusammen!  Den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Brötchen abstechen und auf das Backblech setzen. Je nach gewünschtem Bräunungsgrad für 20 - 25 Minuten backen. 



Für die Marmelade benötigt Ihr:

1 kg abgezupfte Johannisbeeren
800 g Erdbeeren
1 Vanilleschote
500 g Gelierzucker 3:1

Die Johannisbeeren waschen, in einen Entsafter geben und entsaften. Falls Ihr keinen Entsafter habt, dann mit wenig Wasser in einen Topf, ganz kurz aufkochen und durch ein Sieb streichen. Letztendlich sollten ca. 750 g Johannisbeerpüree übrig bleiben. Die Erdbeeren putzen, entstielen und pürieren. Auch hier sollten ca. 750 g übrig bleiben. 
Beide Pürees zusammen in einen Kochtopf geben. Die Vanilleschote aufschneiden, die Vanille rauskratzen und gemeinsam mit der Schote zum Püree geben. Langsam erhitzen. Den Gelierzucker zufügen und für 3 - 4 Minuten aufkochen. Dann sofort heiß in sterile Gläser abfüllen (zuvor die Schote entfernen). Gläser auf den Kopf stellen und abkühlen lassen, dann bildet sich ein Vakuum.




Ich gehe jetzt mal in meinen Garten und nutze das traumhafte Wetter! Habt noch eine schöne und sonnige Restwoche, Ihr Lieben!

Ich wünsch' Euch was!


Andrea