Donnerstag, 30. Oktober 2014

Apple-Crumble mit Cantuccini-Streuseln und Mascarponecreme





Dass ich den Herbst sehr liebe, habe ich ja schon mehrfach hier geschrieben (und ich will Euch beileibe nicht damit langweilen!), aber für mich ist es immer wieder ein Fest, all' diese köstlichen Herbstfrüchtchen zu verarbeiten. Seit wir unseren Hund haben, ist das noch viel ausgeprägter, denn ich komme bei meiner Gassi-Runde an derart viele Bäumen vorbei, die leider nicht abgeerntet werden, dass ich mich natürlich erbarmen muss und zum Beispiel Kilo-weise Äpfel nach Hause schleppe. Meine Familie weist mich dann gelegentlich darauf hin, dass zehn Äpfel nicht mehr unbedingt als "Mundraub" zu deklarieren seien, ich allerdings sehe mich als Retter der armen, verwaisten Äpfelchen. Und just diese sind auch in den feinen Crumble gewandert, den ich Euch heute zeigen möchte: Apfel-Crumble mit Cantuccini-Streuseln und Mascarponecreme.




Zutaten für ca. 4 Portionen:

80 g Cantuccini
110 g Mehl
110 g Butter
150 Zucker
2 Prisen Salz
600 g Äpfel
Saft einer Zitrone
2 EL Rohrzucker
1 EL Puderzucker
2 Eier
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
175 g Mascarpone





Den Backofen auf 170 °C (150 °C Umluft) vorheizen. Die Cantuccini mit der Küchenmaschine nicht zu fein hacken und mit dem Mehl, Butter, 80 g Zucker und Salz zügig zu Streuseln verarbeiten. Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. Mit dem Rohrzucker und dem Saft einer Zitrone vermischen. Früchte in eine ofenfeste Form oder vier kleine Förmchen füllen, Streusel darüber geben und für 25 Minuten backen. 
Eier trennen, Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen. Unter weiterem Schlagen die Hälfte des restlichen Zuckers einrieseln lassen. Vanillezucker mit dem restlichen Zucker und den Eigelben cremig rühren. Mascarpone kurz unterrühren und dann den Eischnee unterheben.
Die Creme zum warmen Crumble servieren.





Ich geh' dann mal noch ein paar Äpfel besorgen :) und Ihr habt eine schöne Restwoche, meine Lieben!


Ich wünsch' Euch was!


Andrea





Inspiration: Living at home Spezial Nr. 15

Sonntag, 26. Oktober 2014

Kennt Ihr noch Birne Hélène? Schoko-Birnen-Kuchen mit Knusperstreuseln



Also, meine Erinnerung an Birne Hélène sieht folgendermaßen aus: in der Regel nur sonntags gab es Nachtisch in meiner Kindheit und das war dann im Falle von Birne Hélène ein Dr. Oetker Schokoladenpudding über matschigen Birnen aus der Dose... Der Schokopudding war ja noch in Ordnung, aber diese matschigen Birnen... bäh... die habe ich gehasst (sollte meine Mutter das jemals lesen, wird sie mich köpfen!)... Na ja, deswegen hatte ich lange Zeit ein gespaltenes Verhältnis zu Birnen in Verbindung mit Schokolade. Der hier nachfolgende Kuchen hat das nun grundlegend geändert! Der ist nämlich sowas von lecker! Eine perfekte Kombination, getoppt von knusprigen Zimtstreuseln... Ihr werdet ihn sicher genauso lieben, wie ich!





Für eine Springform von 26 cm Durchmesser:

Für den Teig:
4 Eier
200 g Zucker
1 Salz
200 ml Rapsöl
300 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
30 g Kakaopulver
1 Päckchen Backpulver
1 TL Kardamom gemahlen
100 g dunkle Schokolade, fein gehackt
100 ml Milch

1 kg Birnen

Streusel:
150 g Mehl
100 g gehackte Mandeln 
1/2 TL Zimt
75 g brauner Zucker
1 Prise Zimt
125 g Butter






Backofen auf 175 °C (155 °C Umluft) vorheizen. Eier mit Zucker und Salz schaumig rühren, Rapsöl unterrühren. Mehl, Mandeln, Kakao, Backpulver und Kardamom in einer weiteren Schüssel mischen, Schokolade fein hacken und unterheben. die trockenen Zutaten abwechselnd mit der Milch unter die Ei-Zucker-Masse ziehen. Boden der Springform mit Backpapier auslegen bzw. gut fetten. Teig einfüllen. Birnen schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und anschließen achteln. Dicht auf dem Kuchenteig verteilen. 
Alle Zutaten für die Streusel mischen und mit den Händen zu Krümeln verarbeiten. Gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen.
Kuchen auf der 2. Schiene in den Ofen schieben und für 50 - 60 Minuten backen (ich backe ihn eher kürzer, weil er sonst gerne etwas trocken wird, aber das ist Geschmackssache), auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.
.





So, meine Lieben, habt noch den allerschönsten Restsonntag und lasst es Euch gut gehen!


Ich wünsch' Euch was!


Andrea

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Leckeres Dinkel-Körnerbrot zum Backen und als Backmischung zum Verschenken!




Wow, was war das gestern für ein Sturm, da war es gut, wenn man im Haus war und sich einkuscheln konnte. Ich habe die stürmischen Abendstunden genutzt und ein paar Flaschen mit meiner neuesten Backmischung abgefüllt... Sehr, sehr köstliches Körnerbrot, ganz easy peasy und wahnsinns-lecker! Ich bin ja ein großer Fan von Brot mit Körnern, habe aber keine Lust, dafür ewig lange in der Küche zu stehen. Daher hier mal wieder Ratz-Fatz-Rezept für Euch und für alle Eure Lieben, denen Ihr mit dieser Backmischung sicher eine große Freude bereitet. 





Zutaten (die müssten dann auch in ein 1 Ltr. Glas gefüllt werden)

200 g Dinkelmehl
200 g Dinkelvollkornmehl
100 g Weizenmehl
50 g Sonnenblumenkerne
50 g Kürbiskerne
50 g Leinsamen
2 gestr. Tl Salz

an die Flasche hängen: 1 Beutel Trockenhefe

zusätzlich:
400 ml lauwarmes Wasser
1 EL Honig






Das lauwarme Wasser in die Schüssel der Küchenmaschine geben, Honig und Hefe dazu, durchrühren und für 10 Minuten ziehen lassen. Eine Kastenform gut ausfetten oder mit Backpapier auslegen. Die Backmischung (oder restliche Zutaten) zur Wasser/Hefemischung hinzufügen und für 2 Minuten auf mittlerer Stufe kneten. Die Backmischung sofort in die Kastenform geben und in den kalten Ofen stellen. Eine große Schüssel mit Wasser in den Ofen stellen und diesen auf 200 °C Ober-/Unterhitze anheizen. Nach 15 Minuten die Temperatur auf 180 °C runterschalten und das Brot noch weitere 45 Minuten backen. Auf einem Gitterrost auskühlen lassen.




Hier noch für Euch meine Etiketten, nehmt sie Euch gerne, falls sie Euch gefallen!





Hier stürmt es schon wieder gewaltig! Ich mach' mir jetzt ein Feuerchen im Kamin und verkrümel mich gemütlich davor! Habt es fein, Ihr Lieben!


Ich wünsch' Euch was!


Andrea

Sonntag, 19. Oktober 2014

Gewinner und Soulfood: No-bake-Cheesecake mit Gewürzbirnen

Ihr Lieben! 
Zunächst viiiiieeeelen Dank für Eure wahnsinnig tollen Kommentare zu meinem 2jährigen Bloggeburtstag! Es hat mich total überwältigt, wieviele großartige Menschen mir geschrieben haben und vor allem welch' nette Dinge! Ich war gerührt, geschmeichelt, begeistert und beschämt von Euren vielen positiven Kommentaren... es freut mich ungeheuer, dass Euch "Zimtkeks und Apfeltarte" so gut gefällt!!! Ich verspreche Euch, ich gebe mir auch weiterhin ganz viel Mühe! 

Per Zufallsgenerator wurden die Glücklichen ermittelt und es sind:

Meira (Süße Sünden)

und 

Ivonne1406 (Homemade Burger)

Ich gratuliere Euch von Herzen und wünsche Euch ganz viel Spaß mit Euren tollen Büchern. Bitte lasst mir Eure Adressen zukommen, damit ich die Bücher versenden kann.




So, und nun gibt es natürlich auch noch ein ganz besonders feines Sonntagsrezept für Euch Lieben! Da Ihr - wie ich inzwischen herausgefunden habe - genauso auf Cheesecake steht wie ich, habe ich mir eine feine No-Bake-Herbstvariante ausgedacht, die Ihr wieder perfekt im Glas servieren könnt. Zudem geht diese Nascherei rasend schnell und Ihr habt ein köstliches easy-peasy Dessert oder Sonntagssüß. 




Für ca. 6 - 8 Gläser

Cheesecake:
100 g Vollkornkekse
50 g Spekulatius
300 g Frischkäse
150 g Crème fraiche
100 ml Sahne
1 Päckchen Vanille-Zucker
1/2 TL Zimt
80 g Zucker

Gewürzbirnen:
250 ml Holunderbeerensaft (ersatzweise dunkler Traubensaft)
Saft einer Zitrone
1 Sternanis
1 Zimtstange
75 g brauner Zucker
2 Birnen
2 EL Vanille-Pudding-Pulver




Die Kekse entweder im Blitzhacker zerkleinern, oder aber in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz darüber rollen und sie so zerkleinern. Anschließend gleichmäßig auf die Gläser verteilen und am Boden fest drücken.
Für die Creme den Frischkäse mit Crème fraiche, Zucker, Vanille-Zucker und Zimt cremig aufschlagen. Die Sahne erst steif schlagen und dann vorsichtig unter die Creme haben. Auf die Kekskrümel geben und für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. 
Für die Gewürzbirnen alle Zutaten bis auf die Birnen in einen Topf geben und aufkochen lassen. Die Birnen schälen, Kerngehäuse entfernen und vierteln. Die Viertel wiederum in kleine Stücke schneiden. Wenn der Sud gekocht hat, die Birnen zufügen und auf kleiner Flamme 5 Minuten ziehen lassen. Das Puddingpulver mit etwas Wasser glatt rühren, zu den Birnen geben und nochmals ganz kurz aufkochen. Danach vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Dabei können die Gewürze ruhig noch im Sud bleiben, so schmeckt er intensiver.  Die Cheesecakes aus dem Kühlschrank nehmen, die Gewürzbirnen oben auf geben und servieren.






Habt noch einen wundervollen Sonntagabend, Ihr Lieben, und startet morgen fröhlich in die neue Woche!

Ich wünsch' Euch was!


Andrea

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Booooh! Halloween naht und ich habe die allerköstlichsten Pumpkin-Muffins mit Streuseln!!!





Hey, Ihr Lieben! Ich bin total im Kürbis-Fieber, Ihr auch? Da ich hier im Hause Zimtkeks und Apfeltarte ja leider keine Kürbissuppe mehr machen darf (ich berichtete hier davon),  muss ich weiterhin kreativ sein um zu meinem heiß geliebten Kürbis zu kommen. Nachdem ich diese Woche eine ganze Ladung Kürbispüree gemacht hatte, wollte dies ja schließlich auch verarbeitet werden. Da habe ich mir ein paar gaaaaanz köstliche Muffins mit Pecanstreuseln überlegt, in die ich wunderbar mein Kürbispüree reinschmuggeln kann :). Mit viel Gewürzen und superknackigen Streuseln oben drauf sind diese Muffins ein echter Hebstgenuss... schon allein der Duft, der beim Backen durch die Küche zieht, ist ein Kracher!




 Zutaten für 12 Muffins:

125 g weiche Butter
180 g Mehl
1 1/2 TL Zimtpulver
1/2 TL Ingwerpulver
1/4 TL Muskatpulver
1/4 TL Nelkenpulver
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
150 g Kürbispüree
175 g brauner Zucker
2 große Eier
1 Päckchen Vanillezucker

Streusel:
50 g Butter
1/2 TL Zimtpulver
50 g gehackte Pecannüsse (ersatzweise Walnüsse)
30 g Zucker
50 g Mehl

Glasur:
Puderzucker
3-4 EL Milch
etwas Vanilleextrakt




Ofen auf 185 °C (160 °C Umluft) vorheizen. Muffinform einfetten oder mit Förmchen auslegen. 

Die weiche Butter mit Zucker, Vanillezucker, Salz und Gewürzen aufschlagen. Die Eier nach und nach dazugeben und weiterrühren. Das Kürbispüree und Mehl im Wechsel zugeben und verrühren. Den Teig gleichmäßig in der Muffinform verteilen.
Die Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben und mit den Knetkaken des Handrührers klumpig rühren. Mit den Händen Streusel formen und diese über den Muffinteig geben. Nun die Muffins für ca. 18 - 20 Minuten goldbraun backen. 
Aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitterrost auskühlen lassen. Aus Puderzucker, Milch und Vanilleextrakt eine Glasur rühren und diese über den abgekühlten Muffins verteilen. 





Ich mache mir jetzt ganz heimlich eine Kürbissuppe... nur für mich alleine! Und Euch wünsche ich noch eine wundervolle Herbstwoche. Für mehr Kürbisrezepte schaut einfach hier und vergesst nicht, bei meinem Gewinnspiel mitzumachen, es gibt zwei ganz tolle Bücher zu gewinnen!





Ich wünsch' Euch was!

Andrea

Sonntag, 12. Oktober 2014

Es ist mal wieder Zeit für eine Apfeltarte....




Hallo, Ihr Lieben! Zunächst möchte ich mich ganz arg für Eure unglaublich lieben Kommentare zu meinem letzten Post bedanken!!! DANKE!

Heute habe ich - muss ja schließlich meinen Namen hin und wieder rechtfertigen :) - eine ganz wundervolle Apfeltarte für Euch. In dem Post über die Oreo-Cookies hatte ich ja schon erwähnt, dass mein Sohnemann "Abschieds-Ess-Wünsche" äußerte... Dies waren neben Rotkraut, Kartoffelbrei und Frikadellen eben die besagten Oreo-Cookies und eine Apfeltarte. Als gute Mutter habe ich natürlich all seine Wünsche erfüllt und Ihr bekommt nun heute von mir das Rezept für die köstliche Tarte mit frischen Äpfeln und einem zimtigen Crème fraiche-Guss. Das Schöne daran: geht ganz easy-peasy und kommt mit wenig Zucker aus!




Zutaten für eine Form von 24 - 26 cm:

200 g Mehl
125 g kalte Butter
3 EL Zucker
1 Ei
5 säuerliche Äpfel
Zitronensaft
2 EL Zucker
2 EL Mehl
200 g Creme fraiche
1 Ei
2 EL Zucker
1 TL Zimt
1 Prise Muskat




Für den Mürbteig zunächst das Mehl, die kalte Butter, Zucker und Ei mit den Knethaken des Handrührers krümelig rühren. Evtl. noch 3 - 4 EL kaltes Wasser zufügen und dann mit den Händen zu einem Teig kneten. In Folie wickeln und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Inzwischen die Äpfel schälen, entkernen und in Achtel teilen, diese in kleine Stücke schneiden. Die Äpfel mit 2 EL Zitronensaft mischen. 2 EL Mehl und 2 EL Zucker darüber geben und alles miteinander vermischen. Den Teig ausrollen in die Form geben. Mit einer Gabel mehrfach einstechen. Die Äpfel darauf verteilen und das Ganze bei 175 °C (160 °C Umluft) im vorgeheizten Backofen 20 Minuten backen. Zwischenzeitlich den Guss rühren aus Creme fraiche, Ei, Zucker, Zimt und Muskat. Nach 20 Minuten die Tarte aus dem Ofen nehmen und Guß darüber verteilen. Mit Zimtzucker abstreuen und für weitere 15 - 20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Schmeckt lauwarm super!




Habt einen wundervollen und kuscheligen Rest-Sonntag, Ihr Lieben, und wer ein tolles Back-Buch gewinnen möchte, der schaut unbedingt noch einmal hier vorbei!

Ich wünsch' Euch was!


Andrea

Montag, 6. Oktober 2014

Juhuuuuu! Lasst uns feiern, Zimtkeks und Apfeltarte wird 2!!!

Huhu, Ihr Lieben! Heute knallen die Korken... es wird gefeiert! Zimtkeks und Apfeltarte hat Geburtstag! Heute vor zwei Jahren habe ich meinen ersten Post veröffentlicht! Kaum zu glauben, was daraus inzwischen geworden ist! Als ich anfing, war mir nicht klar, wohin das führen könnte. Wie viele unglaublich nette Menschen ich über den Blog - sowohl virtuell als auch persönlich - kennen lernen würde. Welch' Spaß und Bereicherung ein Blog ist und wie rasant sich so etwas entwickelt.

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie fasziniert ich war, als die sich die ersten Follower einstellten und wie aufregend der erste Kommentar hier war! Inzwischen ist der Austausch hier mit Euch wundervollen Lesern einfach das Salz in der Suppe! Genau deswegen schreibt man seine Posts, überlegt sich leckere Rezepte und präsentiert sie mit schönen Fotos... Weil man ganz fantastisches (oder auch kritisches) Feedback bekommt, weil liebe Menschen die Rezepte tatsächlich ausprobieren und nachmachen und das dann auch noch entsprechend kommentieren! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar, über jedes "Like" und über jeden Besuch auf meiner Seite! 

Ich finde, heute ist daher eine sehr gute Gelegenheit mal "DANKE" zu sagen"! 
Danke, dass Ihr hier seid!

Und als kleines Dankeschön an Euch gibt es zwei wundervolle Bücher zu gewinnen: 


 

Das Buch "Burger" aus dem Coppenrath-Verlag

und


"Süße Sünden" Cupcakes, Cheesecakes, Pies & Co.
aus dem Verlag Dorling Kindersley



Die Teilnahmebedinungen:
  • Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Beitrag oder in Facebook.
  • Gebt dabei euren Namen an und Euren Buchwunsch an, damit ich die Gewinner später kontaktieren kann.
  • Lasst mich darin wissen, was Euch an "Zimtkeks und Apfeltarte" gefällt oder was ich verbessern könnte. Habt Ihr spezielle Wünsche oder Anregungen?
  • Das Gewinnspiel startet sofort und läuft bis zum 17. Oktober 2014, 24.00 Uhr
  • Teilnehmen können alle Leser aus Österreich, der Schweiz und Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, die Gewinne werden nicht in bar ausgezahlt.


So, ich hoffe, meine "Dankeschöns" gefallen Euch! Habt ganz viel Glück!

Ich wünsch' Euch was!


Andrea